News-2017-02-08: Antrieb / drive

      News-2017-02-08: Antrieb / drive

      In this article we would like to speak about something entirely different, to the topics we are talking about normally.
      Since this is our first publication this year we would like to wish everybody a happy new year. Our post is about our reasons for the creation of the Babylon 6 Project and what we had in mind back then.
      It takes place in very different parts of the game and even in some, which the creators hardly talked about.
      Unfortunately , just a fistful of people know the reasons for it and that's because we really talked about it yet.
      The main reason of the project has always been communication. Some people may know why we chose the name, but we would rather like to talk about the main thoughts.
      We would like to unite 32 organizations, forming a council, being supported by a limitless number of other organizations, regardless of their size.
      The station itself shall be the part of a neutral area and create a peaceful place. To archive this, we need to get to know people from all over the world and merge them.
      We would like to work together over and above all borders in this world.
      Humans took place in this world for more than 200000 years and they have always tried to build communities to acquire their aims.
      The ISS is suitable as an example for the cooperations, which is still working and international.
      Although Star Citizen will perhaps not be available in every country, we would like to link everybody who makes it in the game, and give everybody equal opportunities, despite of their origin, culture, language etc. , because this reasons split us in the reality.

      We would like to connect players from different countries and ages and we want our community to be sustainable.
      We already have ambassadors from serval origins, with various native languages, which will make it easier to archive the set goals.
      In the voice chat we are not talking about real problems, but we are discussing topics related to Star Citizen which can be very exhausting sometimes. That's because there so enthusiastic, which is as important as that they are friendly and peaceful.
      We would like to build a community in which kids, juveniles and adults can learn, cooperate and communicate together.
      By that we hope to have positive influence on the people and to keep a unity as well as erasing the fear of communication with other cultures, because we're all humans after all. We would like people to meet other ones regardless of their languages.
      This network, having members from all around the world, is the instrument of resolving differences. It would be a nice thought to archive the peace we are dreaming of for our earth in a video game.





      News-2017-02-08: Antrieb / drive

      In diesem Beitrag, möchten wir einen anderen Ton anschlagen als in den übrigen Neuigkeiten die wir bis her zu unserem Projekt Babylon 6 veröffentlicht haben.
      Dies ist die erste Ausgabe im Jahr 2017 und obwohl wir bereits Februar haben, stehen wir noch ganz am Anfang eines neuen Jahres.
      Darum möchte ich auch erst mal nachträglich alle Leser die sich über die Neuigkeiten unseres Projektes auf dem Laufenden halten, ein frohes neues Jahr wünschen, wenn auch verspätet.
      Nun, ganz untypisch, geht es weniger direkt um das Babylon 6 Projekt, sondern um das was eigentlich dahinter steckt.
      Das Babylon 6 Projekt beschäftigt sich mit vielen Bereichen von Star Citizen und sogar einigen die bis jetzt von den Entwicklern kaum behandelt wurden, soweit uns bekannt.
      Der Grund für das Projekt ist nur sehr wenigen bekannt und wurde bislang von uns kaum thematisiert.
      In diesem Beitrag möchten wir uns daher ein wenig mehr mit den Gründen für das Babylon 6 Projekt beschäftigen und weniger mit dem spielerischen, auch wenn dies am Rande sicher ebenfalls Erwähnung finden wird.
      Der Kern des Projekts als solches ist die Kooperation.


      Ursprung des Projekts

      Mit unserem Projekt reiten wir wahrlich ein wildes Pferd, wie einige Kenner eventuell nachvollziehen können, wenn sie das Wort Babylon hören. In der Fernsehserie "Babylon 5" von 1994 bis 1998 ging es um eine Raumstation in einem neutralen Sektor. Geleitet von den Menschen, doch geschaffen mit dem Zweck den Frieden zwischen den Völkern zu erhalten oder zu schaffen, wurde die Station als Hoffnung auf den Frieden betitelt.

      Keine Sorge, ich möchte jetzt nicht die Geschichte einer über 20 Jahre alten Serie wiedergeben. Stattdessen möchte ich aufzeigen worum es in der Serie ging, wenn auch nur im Grobem, um zu verdeutlichen worum es bei unserem Projekt geht.
      Wir möchten 32 Organisationen in einem Rat vereinen, der von einer unbegrenzten Anzahl weiterer Organisationen unterschiedlichster Größe unterstützt wird. Dabei soll das Projekt selbst keinen Sektor kontrollieren, sondern stattdessen einen neutralen Sektor für alle Spieler schaffen; ein Ort wo Waffenruhe herrscht. Doch damit man einen solchen Ort erschaffen kann, muss erst ein Band geknüpft werden, von einer Seite der Welt zur anderen und darum geht es vor allem bei der Entstehung des Babylon 6 Projekts.
      Zusammenarbeiten über alle Grenzen hinaus.


      Einigkeit in der Uneinigkeit

      Die Menschheit existiert seit mehr als 200.000 Jahren. In dieser Zeit haben Menschen immer wieder in unterschiedlich organisierten Gemeinschaften, Vereinen, Unternehmen, Staaten usw. gemeinsam kooperiert um unterschiedliche Ziele zu erreichen.
      So etwa bei der ISS, der aktuell einzigen (mir bekannten) existierenden Internationalen Weltraumstation.

      Doch wie so oft in der Realität gab es auch bei der ISS Ausnahmen und so durften nicht alle Starten daran teilnehmen. Aus politischen, wirtschaftlichen oder anderen Gründen wurde einigen Staaten die Teilnahme an einer internationalen Gemeinschaftsaktivität nicht gestattet.
      Auch Star Citizen wird vermutlich in einigen Ländern aus den unterschiedlichen Gründen nicht veröffentlicht werden, ein Fakt der sich nicht vermeiden lässt.

      Dessen ungeachtet, möchten wir allen die sich letztlich im Spiel wiederfinden dieselben Chancen gewähren unabhängig von Ihrer Herkunft, Kultur, Sprache oder anderen Gründen die uns in der Realität nur all zu leicht entzweien.


      Warum nicht heute in Träumen von morgen Leben?

      Wir möchten vor allem anderen Spieler aus den unterschiedlichsten Ländern zusammenbringen und eine Gemeinschaft entstehen lassen von der, wenn möglich mehrere Generationen profitieren können.
      In unserem Rat der Botschafter sind bereits heute Spieler aus den unterschiedlichsten Ländern, mit unterschiedlichen Muttersprachen vereint. Bei unseren Treffen im Sprachchat besprechen wir zwar keine realen Probleme, dafür diskutieren wir jedoch, manchmal auch energisch und dennoch friedlich über unterschiedliche Meinungen und Ansichten im Hinblick auf Star Citizen.
      Wir möchten eine Gemeinschaft auf Basis des Babylon 6 Projekts bilden, wo Kinder und Erwachsene aus den unterschiedlichsten Ländern gemeinsam miteinander lernen sich zu verständigen und zu kooperieren.

      Auf diese Weise möchten wir Brücken zwischen den Völker errichten, die eventuell einen positiven Einfluss auf die Menschen ausüben.
      Zugleich ist es uns wichtig durch den regelmäßigen Kontakt über Ländergrenzen und Sprachbarrieren hinweg, dabei zu helfen, dass die Menschen einander kennen lernen. Das wir in einer virtuellen Welt nicht in dieselben Völker- und Staatentrennungen verfallen die unsere Erde bereits seit über 200.000 Jahren zersplittert.


      Fazit

      Abschließend bleibt es zu sagen, dass das Projekt in erster Linie Kontaktängste reduzieren soll, die jemand aufgrund der unterschiedlichen Nationalitäten, Sprachen und Kulturen, eventuell besitzt. Im Idealfall findet so ein Kultureller Austausch zwischen allen Teilnehmern statt.
      Wir hoffen, dass so ein Netzwerk entsteht das die gesamte Erde umspannt und eine Basis bildet um zukünftige Events zu organisieren und Differenzen beizulegen. Es wäre doch ein schöner Gedanke, wenn wir in einem Spiel in dem es uns nichts kosten würde, einen Frieden erreichen würden, den wir uns auch für die Erde wünschen.